Menschenwürdige Arbeit

Menschenwürdige Arbeit

Für die Menschen im Ruhrgebiet

Im Ruhrgebiet gilt mittlerweile jeder Fünfte als arm, das sind eine Million Menschen. Zwar gibt es auf der einen Seite einen wachsenden Arbeitsmarkt, aber auf der anderen Seite keinen Arbeitsmarkt mehr für gering- und niedrigqualifizierte Menschen. Daraus folgt, dass bereits bei einer gezielten Aus- und Weiterbildung anzusetzen ist.

Die KAB im Bistum Essen und ihre Tochter DenkArbeit.Ruhr gGmbH stehen als eigenständige Organisation der Kirche für Bildungsmaßnahmen, die sich primär an Geringqualifizierte richtet. Sei es mit Maßnahmen, die direkt bei den Geringqualifizierten ansetzen oder bei pädagogischen Fach- und Führungskräften, die in diesen Bereichen tätig sind. Daneben steht die KAB traditionell für eine Rechts- und Sozialberatung zur Förderung von guten Arbeits- und Lebensbedingungen und forciert durch eine enge Verzahnung mit politischen Entscheidungsträgern die formale Entwicklung besserer Arbeitsverhältnisse.

Unsere Projekte rund um menschenwürdige Arbeit

Besonders am Herzen liegen uns Projekte zu menschenwürdiger Arbeit bei uns vor Ort im Ruhrgebiet. Das heißt, dass wir auf der einen Seite Aktionen anderer Verbände unterstützen, uns aber auch auf eigene Projekte konzentrieren. Der Einsatz gegen prekäre Beschäftigung und für ein christliches Miteinander war schon immer ein elementarer Bestandteil unserer KAB im Ruhrbistum. Mit unseren Projekten wählen wir unterschiedliche Herangehensweisen an diese Thematik mit dem Ziel, Verbesserung in der Lebenswirklichkeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu bewirken.

Fachtag 2022

Erster Fachtag der KAB im Bistum Essen

Am 22. September 2022 fand zum ersten Mal der Fachtag der KAB im Bistum Essen zu guter Arbeit im Erich-Brost-Pavillon auf der Zeche Zollverein statt. Der Fachtag mit dem Titel Abgehängt & in der Sackgasse: Bildung als Chance für gute Arbeit? beleuchtete die Aktualität der Thematik „menschenwürdige Arbeit“ in unserer Gesellschaft und sensibilisierte für die Wichtigkeit von Bildungsmaßnahmen als Grundlage für gute Arbeit. Gemeinsam mit den Referentinnen und Referenten wiesen wir auf erste Lösungsansätze aus der Praxis hin.

Der Fachtag richtete sich an Fach- und Führungskräfte aus Bildungseinrichtungen, Politik, Kirche, Unternehmen und weiteren Wirtschafts- und Sozialverbänden.

Bildband

Gute Arbeit - Wie war es früher?

Mit dem Projekt „Bildband“ soll ein Konzept umgesetzt werden, das die Geschichte der KAB im Bistum Essen in Form eines physischen Bildbandes wach hält, Erfahrungen und Leistungen der KAB Essen thematisiert und Menschen aus der KAB und thematisch verwandten Bereichen zu Wort kommen lässt. Projektstart war im Sommer 2022, Projektabschluss ist Ende 2022.

Tag der menschenwürdigen Arbeit

Der Welttag für menschenwürdige Arbeit wird jährlich am 7. Oktober begangen. Es ist ein Tag, der uns als KAB im Bistum Essen besonders am Herzen liegt: Mit dem Einsatz für menschenwürdige Arbeitsbedingungen und gegen prekäre Beschäftigung engagieren wir uns für die Gestaltung eines christlichen Miteinanders in der Arbeitswelt.

Ein besonderes Projekt ist für uns dabei der „Styrumer Treff“ in Mülheim an der Ruhr, in dem betroffene Menschen ortsnahe und kostenlose Beratung bei ausbeuterischer Beschäftigung erhalten.

Hintergrund

Menschenwürdige Arbeit

Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen hat sich das Ziel der Förderung eines dauerhaften, breitenwirksamen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle, gesetzt. Nach „DIE ZEIT“ ist Arbeit dabei grundsätzlich als das „bewusste, zielgerichtete Handeln jedes einzelnen, um seine Existenz zu sichern, zu verstehen.  Oftmals ist aber die Lebensqualität vieler Menschen durch prekäre Arbeitsbedingungen bzw. nicht vorhandenen oder begrenzten Zugängen zum Arbeitsmarkt eingeschränkt.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

Adresse

KAB im Bistum Essen
An St. Ignatius 8
45128 Essen
Telefon: 0201 / 878910