KAB - Nachrichten https://www.kab-essen.de/ Nachrichten de KAB - Nachrichten https://www.kab-essen.de/fileadmin/tt_news_article.gif https://www.kab-essen.de/ Nachrichten TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Fri, 07 Jun 2019 12:47:21 +0200 Trauer um Prälat Albert Kaußen https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/trauer-um-praelat-albert-kaussen/ Die KAB im Bistum Essen trauert um Prälat Albert Kaußen. Er war von 1986-2003 Diözesanpräses. Das Bistum Essen würdigt sein Leben und Wirken in einem Nachruf: "Der gebürtige Duisburger... "Der gebürtige Duisburger war Pfarrer in fünf Pfarreien des Ruhrbistums, lange im Generalvikariat tätig und rund 20 Jahre Diözesanpräses der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. Am Mittwoch ist er im Alter von 90 Jahren in Bottrop gestorben.
Nach langer schwerer Krankheit ist Prälat Albert Kaußen, langjähriger Präses der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) im Bistum Essen, am Mittwoch, 5. Juni, gestorben. Am Freitag wäre Kaußen 91 Jahre alt geworden. Zuletzt lebte er in einem Bottroper Seniorenzentrum.
Als Pfarrer arbeitete der 1953 geweihte Priester bis 1998 in insgesamt fünf Essener Gemeinden. Kaußens besonderes Anliegen war es, die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter in ihrer Arbeit für eine lebendige Nachfolge Christi zu ermutigen und zu stärken. Gleichzeitig bemühte er sich in seinen rund 20 Jahren als Diözesanpräses darum, die Verantwortung der KAB für Gesellschaft und Politik zu stärken. Mit großem Engagement setzte er sich zudem für die Seligsprechung von Nikolaus Groß ein und bemühte sich um eine starke Partnerschaft zwischen dem Erzbistum Kattowitz und dem Essener Bistum.
Rektor des B.M.V.-Klosters in Holsterhausen
Albert Kaußen wurde am 7. Juni 1928 in Duisburg-Beeck geboren. Nach Heimkehr aus Kriegsgefangenschaft nahm er 1947 das Theologiestudium auf und wurde am 21. März 1953 im Paderborner Dom zum Priester geweiht. Anschließend war Kaußen fünf Jahre Vikar in Hattingen. Im November 1958 kam er als Kaplan in die Pfarrgemeinde St. Elisabeth in Essen-Schonnebeck und begann 1963 als Assistent seine Tätigkeit im Bischöflichen Generalvikariat des fünf Jahre zuvor gegründeten Bistums Essen. Im selben Jahr wurde er Rektor des Klosters der Congegratio Beatae Mariae Virginis (B.M.V.), Träger des bekannten Gymnasiums in Essen-Holsterhausen. Im Generalvikariat übernahm Kaußen zunächst die Abteilungsleitung für die Territorialplanung und wechselte später in die Jugendpastoral, die Gemeinsame Sozialarbeit der Konfessionen und in die Sozialpastoral.
Von 1980 bis 1996 war Kaußen Pfarrer in St. Barbara in Essen-Mitte, von 1983 bis 1998 außerdem stellvertretender Dechant des Dekanats Essen-Mitte und seit 1986 Diözesanpräses der KAB im Bistum Essen. 1989 ernannte ihn Kardinal Franz Hengsbach zum Postulator im Seligsprechungsprozess für den aus Hattingen-Niederwenigern stammenden und von den Nationalsozialisten ermordeten Bergarbeiter und christlichen Gewerkschafter Nikolaus Groß. Zudem ernannte Papst Johannes Paul II. Kaußen im selben Jahr zum „Kaplan seiner Heiligkeit“. Ab 1998 war Albert Kaußen als Seelsorger im Ruhestand in der Pfarrei St. Lambertus in Essen-Rellinghausen tätig. Seit 2015 lebte er in einem Altenheim in Bottrop.
„Als Bischof weiß ich mich dem Verstorbenen in besonderer Weise verbunden und danke ihm für seinen langjährigen und engagierten Dienst im Bistum Essen“, schreibt Bischof Franz-Josef Overbeck im Totenbrief für Albert Kaußen. Requiem und Beisetzung finden auf Wunsch des Verstorbenen im engsten Familienkreis statt. (tr)" 

]]>
kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Fri, 07 Jun 2019 12:47:21 +0200
"Ein Europa für alle" https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/ein-europa-fuer-alle/ KAB setzt Zeichen für ein soziales Europa Der KAB-Bundesvorsitzende Andreas Luttmer-Bensmann rief bei der großen Europa-Demo am 19.05. mehrere tausend Demonstrations-Teilnehmer*innen vor dem Kölner Dom dazu auf, für ein soziales, gerechtes und solidarisches Europa einzutreten und am Sonntag wählen zu gehen.

Allein in der Domstadt hatte ein Bündnis aus Gewerkschaften, Arbeitnehmer-Organisationen, Friedens- und Umweltverbänden 45.000 Menschen mobilisiert, um an der Deutzer Werft gegen Nationalismus und für ein solidarisches und friedliches Europa zu demonstrieren. 

Die KAB Deutschland hatte unter dem Motto "Ein(t) Europa - solidarisch - sozial - gerecht auch in München, Stuttgart, Köln und Frankfurt zur Beteiligung aufgerufen. Bundesweit waren nach Angaben der Veranstalter 150.000 Menschen für "Ein Europa für alle!"! auf die Straßen gegangen

]]>
kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Mon, 20 May 2019 08:59:18 +0200
Marienwallfahrt der KAB nach Kevelaer https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/marienwallfahrt-der-kab-nach-kevelaer/ Auch in diesem Jahr lud die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung im Bistum Essen Seniorinnen und Senioren zur traditionellen Marienwallfahrt nach Kevelaer ein. Zahlreiche Gläubige aus Duisburg,... Auch in diesem Jahr lud die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung im Bistum Essen Seniorinnen und Senioren zur traditionellen Marienwallfahrt nach Kevelaer ein. Zahlreiche Gläubige aus Duisburg, Oberhausen, Mülheim an der Ruhr, Gelsenkirchen, Gladbeck und Bottrop folgten dem Aufruf am Mittwoch, den 08. Mai. Weihbischof Ludger Schepers begleitete die Gruppe und zelebrierte die Eucharistiefeier in der Basilika. Eine zweite Gruppe von Pilgern aus Essen, Bochum und Wattenscheid, Hattingen sowie dem Märkischen Sauerland fuhr gemeinsam mit Weihbischof Wilhelm Zimmermann am folgenden Tag nach Kevelaer.

Das Wallfahrtsjahr 2019 steht unter dem Leitgedanken: „Herr, wohin sollen wir gehen?“ (Joh 6, 68). Dieser wurde sowohl von den Weihbischöfen in den Predigten als auch von KAB-Präses Jürgen Haberl in den Andachten aufgegriffen. An beiden Tagen bestand die Möglichkeit, in der Pax Christi Kapelle den Kreuzweg zu beten, was viele Seniorinnen und Senioren trotz kühler Temperaturen wahrgenommen haben. Zum Abschluss der Wallfahrt traf man sich zur Pilgerandacht wieder in der Basilika. Hier konnte man die in Kevelaer erworbenen Andenken segnen lassen.

]]>
kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Mon, 13 May 2019 10:50:25 +0200
Mehr als 2.500 Gläubige beim Kreuzweg auf der Halde Haniel https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/mehr-als-2500-glaeubige-beim-kreuzweg-auf-der-halde-haniel/ Ruhrbischof Overbeck dankt der KAB und allen Beteiligten für das große, gemeinsame Engagement kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Tue, 23 Apr 2019 10:32:55 +0200 Ohne Sonntag ist kein Staat zu machen! https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/ohne-sonntag-ist-kein-staat-zu-machen/ Bundesweite Sonntagsallianz erinnert an gesetzlichen Sonn- und Feiertagsschutz im Grundgesetz „Politik und Wirtschaft müssen dem Sonntagsschutz als Verfassungsrang stärker Geltung verschaffen!“ Dies fordert das Netzwerk „Allianz für den freien Sonntag“ am 3. März, dem „Internationalen Tag des freien Sonntags“. Zunehmend werde der im Grundgesetz verankerte Sonntagsschutz aus kommerziellen und wirtschaftlichen Gründen ausgehebelt. Gesellschaft und Staat haben darauf zu achten, dass gemeinsame, arbeitsfreie und soziale Zeit für möglichst alle Bürger_innen gewährleistet ist. „Als Christinnen und Christen müssen wir Widerstand leisten gegen eine Wirtschaft, die den Menschen nur noch unter dem Aspekt der wirtschaftlichen Verwertbarkeit als Konsument und Produzent versteht“, betont Maria Etl, Bundesvorsitzende der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB). Nicht der Mensch habe sich der Wirtschaft zu unterwerfen, sondern die Wirtschaft habe dem Menschen zu dienen, betont deshalb Dr. Ralf Stroh vom Evangelischen Verband Kirche-Wirtschaft-Arbeitswelt (KWA). „Der arbeitsfreie Sonntag ist kein Relikt der Vergangenheit, sondern die angemessene Form, sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen“, so Dr. Stroh. Der Sonn- und Feiertagsschutz ist kein Luxus, sondern unverzichtbares Gestaltungselement freier Gesellschaften. Ohne arbeitsfreien Sonntag gibt es keine soziale Gesellschaft mehr, sondern nur noch Wettbewerb und Konkurrenz“, erklärt Stefanie Nutzenberger, Vorstandsmitglied der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).  „Wir erteilen den Bestrebungen von Wirtschaft und Handel eine Absage, den Sonntagsschutz aus wirtschaftlichen Gründen weiter auszuhebeln“, sagt Erwin Helmer von der Katholischen Betriebsseelsorge. Erstmals vor gut hundert Jahren wurde in Deutschland der Sonntagsschutz trotz wirtschaftlich und gesellschaftlich angespannter Situation in der Weimarer Verfassung festgeschrieben und nach dem 2. Weltkrieg von den Müttern und Vätern des Grundgesetzes erneut bestätigt. Die Trägerorganisationen der Allianz für den freien Sonntag sehen in der rechtlichen Absicherung der arbeitsfreien Sonn- und Feiertage ein wesentliches Element des gesellschaftlichen Zusammenhaltes. „Ohne den Schutz der arbeitsfreien Sonn- und Feiertage ist kein Staat, keine menschenwürdige Gesellschaft zu machen“, betont das kirchlich-gewerkschaftliche Bündnis. Bundesweit kämpft die Allianz für den freien Sonntag juristisch gegen die ausufernden Sonntagsöffnungen im Einzelhandel.  

Allianz für den freien Sonntag (www.allianz-fuer-den-freien-sonntag.de)

Kontakt: KAB Deutschlands e.V. (www.kab.de)

Bernhard-Letterhaus-Str.26, 50670 Köln, Tel.: 0221/7722-130 Fax: 0221/7722-135]]>
kab-bildungswerk-essen.de Aktuelles KAB Bildungswerk Essen Startseite Bildungswerk Essen kab-essen.de Aktuelles KAB Essen kab-freiburg.de Startseite Essen Sun, 03 Mar 2019 18:22:10 +0100
... wie der Politikbetrieb funktioniert https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/wie-der-politikbetrieb-funktioniert/ Im nordrheinwestfälischen Landtag nutzten am 11. Oktober 2018 die von Michaela Perz begleiteten Männer und Frauen die Gelegenheit ihrer Reise mit dem KAB Bildungswerk, um den... kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Wed, 31 Oct 2018 11:46:34 +0100 denkbar: Seniorenarbeit zwischen „Best Ager und Altenheim“ - https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/denkbar-seniorenarbeit-zwischen-best-ager-und-altenheim/ Beim nächsten „Denkbar“-Abend geht es am 10. Oktober in Essen um Seniorenarbeit zwischen „Best Ager und Altenheim“. Für den Diözesanverband der KAB nimmt Barbara Reene-Spillmann mit einem Beitrag... Denkbar“-Abends, zu dem das Bistum Essen haupt- und ehrenamtlich engagierte Kirchenmitglieder am Mittwoch, 10. Oktober, um 18.30 Uhr ins Marienheim nach Essen-Überruhr einlädt. Bei kurzen Impulsen und Diskussionen sowie der Vorstellung gelungener Beispiele geht es um die große Vielfalt, die das Leben im Alter heute mit sich bringt, und die Möglichkeiten, wie die Kirche sich diesem Thema nähern kann. Unter anderem spricht der Theologe Ulrich Feeser-Lichterfeld über „Die Vielfalt des Alters – Chancen für die Pastoral“. Peter Bromkamp, Kölner Experte für Altenheimseelsorge, berichtet von seinen praktischen Erfahrungen in der Seniorenpastoral. Auch Dieter Merten, der Leiter des Marienheims, und Ursula Besse-Baumgarten, Beauftragte für Altenheimseelsorge im Bistum Essen, sind beim „Denkbar“-Abend im Marienheim dabei. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr im Marienheim, Hinseler Hof 24, der Eintritt ist frei. Anmeldung bis zum 7. Oktober 2018 per E-Mail oder telefonisch: 0201.2204-583. Weitere Informationen zu diesem "Denkbar"-Abend gibt es hier. „Denkbar“ heißt eine Veranstaltungsreihe des Bistums, bei der an jedem Abend eine andere aktuelle Frage in der Arbeit der Kirchengemeinden im Fokus steht. Gemeinsam diskutieren haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und viele weitere Interessierte das Thema und tauschen gute Ideen aus den verschiedenen Bereichen des Ruhrbistums aus. Quelle: http://www.wjt.bistum-essen.de/presse/artikel/bistum-essen-diskutiert-ueber-seelsorge-fuer-senioren/ ]]> kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Tue, 02 Oct 2018 07:56:15 +0200