KAB - Nachrichten https://www.kab-essen.de/ Nachrichten de KAB - Nachrichten https://www.kab-essen.de/fileadmin/tt_news_article.gif https://www.kab-essen.de/ Nachrichten TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 24 Nov 2020 08:26:14 +0100 Bewirb dich bei der DenkArbeit.Ruhr! https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/bewirb-dich-bei-der-denkarbeitruhr/ Die DenkArbeit.Ruhr gGmbH sucht ab sofort bzw. spätestens zum 01.01.2021 einen / eine Buchhalter/in (m/w/d) oder kaufmännischen Angestellten in Teilzeit kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Tue, 24 Nov 2020 08:26:14 +0100 Wir vertrauen darauf, dass Gottes Geist in den Synodalen wirkt! https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/wir-vertrauen-darauf-dass-gottes-geist-in-den-synodalen-wirkt/ Pressemitteilung der Katholischen Verbände zum Synodalen Weg - ein Zwischenruf kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Tue, 17 Nov 2020 09:32:11 +0100 Weltweite Armut und Hunger werden von der Politik gemacht https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/weltweite-armut-und-hunger-werden-von-der-politik-gemacht-1/ „Zum Welttag der Armen am kommenden Sonntag muss unser Blick auf globale ungerechte Verteilungs- und Produktionsstrukturen der Wirtschaft sowie auf soziale Ungerechtigkeit in Deutschland gelenkt... Die KAB Deutschlands setzt sich deshalb seit vielen Jahren für ein Lieferkettengesetz ein, das Sozial- und Arbeitsrechte entlang der Liefer- und Produktionsketten deutscher Unternehmen gesetzlich festschreibt. "Es ist nicht hinnehmbar, wenn hohe Profite und billiger Konsum in reichen Ländern wie Deutschland auf Kosten von Arbeitnehmern und ihren Familie in Asien und Afrika erreicht wird", erklärt Bundespräses Eirich. So setzt sich die KAB nicht nur für eine schnelle Umsetzung eines Lieferkettengesetzes in Deutschland und Europa ein, sondern fordert, dass auch Unternehmen mit weniger als 5000 Mitarbeitern in die Haftung bei Verstößen gegen Arbeitsrechte und Umweltvorschriften genommen werden. "Hunger und Armut sind auch immer politisch gemacht", betont Eirich.

Mindestlohn muss vor Armut schützen

Auch in Deutschland sind 16 Prozent der über 65-Jährigen von Armut bedroht. "In keiner anderen Altersgruppe ist die Armutsrisikoquote so stark gestiegen" , beklagt der KAB-Bundespräses. Grund dafür sind nach Ansicht der KAB Deutschlands die Ausbreitung des Niedriglohnsektors und ein Mindestlohn, der trotz Vollzeitbeschäftigung Armut im Alter vorprogrammiert. "Als KAB fordern wir deshalb derzeit einen Mindestlohn von 13,69 Euro pro Stunde. Die jetzige Erhöhung auf 10,45 Euro ab Juni 2022 ist weiterhin eine Armutsfalle, da eine zukünftige Rente weiterhin unterhalb der Grundsicherung liegen wird", so KAB-Bundespräses Stefan-B. Eirich. Die KAB fordert in einer  Petition für einen Mindestlohn die Anhebung der Lohnuntergrenze.

Unterstützen Sie die Petition: www.kab.de/mindestlohn-petition

]]>
kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Fri, 13 Nov 2020 08:23:53 +0100
Wo bist du Gott? https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/wo-bist-du-gott/ - Über Gottesvertrauen in Krisensituationen - „Ich habe meinen Glauben verloren“, so begründen Menschen oft die entstandene Distanz zur Kirche, aber auch zum Glauben selbst. Dabei führen sie gerne globale oder lokale Katastrophen an, unter denen unschuldige Menschen leiden, gemeint sind aber auch häufig persönliche Schicksalsschläge wie schwere Krankheiten, Tod oder menschliche Verletzungen. Und dann gibt es aber ebenso die Menschen, deren Gottvertrauen gerade in schweren Lebenskrisen unerschütterlich ist, ja manchmal sogar wächst, die zurückfinden zur Gottesnähe und zum Gebet. „Not lehrt beten“ heißt es in einem Sprichwort. Die Beziehung der Menschen zu Gott ist immer unter Spannung, wirft Fragen auf, klagt an oder ist voller Dankbarkeit. Schon das Volk Israel bei seiner Wanderung durch die Wüste erlebt dieses Wechselbad der Gefühle, je nach Situation murrt und verzweifelt es oder lobt Gott. Die Psalmen beschreiben die unterschiedlichen Stimmungslagen in einer oft drastischen Sprache, wie beispielsweise Psalm 22, der mit der anklagenden Fragestellung beginnt: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ In Psalm 31 beispielsweise spürt der Beter trotz seiner verzweifelten Lage Gottesnähe und spricht: „Ich aber Herr, hoffe auf dich…“ Mein Gottvertrauen in Krisensituationen hat auch immer etwas mit meinem Gottesbild zu tun. Das Bild vom strafenden und belohnenden Gott ist immer noch tief verankert und führt zu Zweifeln, wenn Schicksalsschläge und Katastrophen „unschuldige“ Menschen treffen. Oder Gott ist mein „Erfüllungsgehilfe“, und wenn meine Lebensplanung durch negative Erlebnisse durchkreuzt wird, hat Gott versagt und macht sich an mir schuldig. So oder so steckt dahinter immer mein Bemühen, Gott zu fassen und zu verstehen. Dieses vergebliche Bemühen beschreibt der Theologe Karl Rahner in folgendem Satz: „Glauben heißt: Die Unbegreiflichkeit Gottes ein Leben lang auszuhalten“. Aushalten meint nicht ein permanentes Verstehen, sondern zum Aushalten gehören auch Phasen der Distanz und des Zweifels. Ich darf in Grenzsituationen meines Lebens mit Gott hadern, aber Aushalten und Hadern bedeuten die Gegenwart Gottes nicht in Frage zu stellen. Vor allem aber hat dieser Gott uns Menschen als sein Gegenüber geschaffen, und was das in dem Zusammenhang bedeuten kann, beschreibt der folgende Text eines mir unbekannten Verfassers: Mitten in einer großen Stadt saß ein kleines Mädchen am Straßenrand, das in seinem dünnen Kleid arm und auch unterernährt aussah. Rechts und links eilten die Menschen vorbei. Alle taten so, als ob sie das Mädchen nicht sähen. Zornig fragte ich Gott: „Wie kannst du das nur zulassen? Warum tust du nichts dagegen, du scheinbarer Allmächtiger?“ Gott schwieg und antwortete mir nicht. In der Nacht, als ich längst wieder zu Hause war, antwortete er plötzlich: „Ich habe etwas dagegen getan. Schließlich habe ich dich geschaffen…“ Auf meine Eingangsfrage „Wo bist du Gott in all dem Elend?“ hier der Versuch einer Antwort: „Überall da, wo Menschen mich zulassen und menschliche Begegnungen zu Gottesbegegnungen werden…“ Manchmal dauert die Suche etwas länger… ]]> kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Thu, 12 Nov 2020 10:17:36 +0100 Jetzt unterschreiben! https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/jetzt-unterschreiben/ Petition für einen auskömmlichen Mindestlohn Nur noch wenige Wochen bleiben, um die Forderungen der KAB nach einem Mindestlohn, der auch im Alter ein auskömmliches Leben ermöglicht, durch Deine / Ihre Unterschrift zu unterstützen:

www.kab.de/themen/top-themen/faire-loehne/mindestlohn/mindestlohn-petition/

Der KAB-Bundesvorsitzende Andreas Luttmer-Bensmann fordert alle KAB-Mitglieder zur Zeichnung auf. Seinen Brief an die Mitglieder findest Du / finden Sie hier: 

]]>
kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Tue, 10 Nov 2020 09:43:03 +0100
Frauen, worauf warten wir? Mit der Aprilausgabe der Verbandszeitschrift "DenkGerecht!" hat die KAB im Bistum Essen eine offene Diskussion angestoßen. http://https://www.youtube-nocookie.com/embed/9IRN3aSckuk Heute ein Gesprächsbeitrag mit einer engagierten Frau aus der Bewegung "Maria 2.0"
Mit der Aprilausgabe der Verbandszeitschrift "DenkGerecht!" hat die KAB im Bistum Essen eine offene Diskussion angestoßen.
Hier finden Sie das Heftarchiv: https://ogy.de/lmcw
Heute ein Gesprächsbeitrag mit einer engagierten Frau aus der Bewegung "Maria 2.0"
https://www.youtube-nocookie.com/embed/9IRN3aSckuk
]]>
kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen kab-bildungswerk-essen.de Startseite Bildungswerk Essen Aktuelles KAB Bildungswerk Essen Thu, 29 Oct 2020 12:37:48 +0100
Bundeskabinett zementiert Armut im Niedriglohnbereich https://www.kab-essen.de/nc/aktuelles/uebersicht/detailansicht/article/bundeskabinett-zementiert-armut-im-niedriglohnbereich-1/ KAB kritisiert Kabinettsentscheidung Enttäuscht ist die KAB über den fehlenden Mut und Gestaltungswillen der Bundesminister, Armut in Deutschland an der Wurzel zu bekämpfen. „Mit der heutigen Entscheidung des Kabinetts, die Vorgaben der Mindestlohn-Kommission zur Lohnuntergrenze in den kommenden Jahren zu übernehmen, zementiert die Bundesregierung die Armut im Niedriglohnbereich“, erklärt Andreas Luttmer-Bensmann, Bundesvorsitzender der KAB.  Die jetzige Anpassung um 15 Cent ab 1. Januar und 10,45 Euro ab Mitte 2022 werde Menschen in Armut stürzen und die Sozialkassen weiter belasten.

15 Millionen Beschäftigte verdienen unter 14 Euro brutto pro Stunde

Laut der jüngsten Studie des Statistischen Bundesamts verdienen 15 Millionen Menschen in Deutschland einen Stundenlohn unter 14 Euro. Es müsste ein Stundenlohn von 14,40 Euro brutto pro Stunde erreicht werden, um als Rentner bei 45 Beitragsjahren über die sogenannte Armutsgefährdungsschwelle zu kommen (Hans-Böckler-Stiftung 2017). Viele Arbeitnehmer*innen arbeiten in Teilzeit und deutlich weniger Jahre, besonders Frauen und Alleinerziehende. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss wird die Angst vor Altersarmut weiter steigen. Knapp 39 Prozent aller Beschäftigten arbeiten somit heute für einen Lohn der ihre Armut im Alter vorprogrammiert“, erklärt Luttmer-Bensmann.

KAB kritisiert Kabinettsentscheidung

Er kritisiert, dass weiterhin in Deutschland von einem Hochlohnland gesprochen wird, obwohl systematisch die Politik den Niedriglohnbereich weiter ausbaut. „Heute hätten das Bundeskabinett ein deutliches Signal setzen können, und Millionen Arbeitsnehmern Hoffnung auf ein besseres Auskommen geben können“, kritisiert der KAB-Bundesvorsitzende. Die KAB setzt sich derzeit mit einer Petition für einen Mindestlohn von 13,69 Euro ein.

Erst jüngst hat Luttmer-Bensmann mit Arbeitsmarktexperten der Bundestagsfraktionen gesprochen und eine deutliche Anhebung des Mindestlohns gefordert. Der „Schutz vor Armut“ müsse laut der Bündnis-Grünen Beate Müller-Gemmeke als neues Mindestlohnkriterium ins Gesetz geschrieben werden.

]]>
kab-essen.de Aktuelles KAB Essen Startseite Essen Thu, 29 Oct 2020 08:50:34 +0100