KAB-Aufruf zu tatbereiter Solidarität mit der Ukraine

Menschenverachtende Aggression / Hilfs-Appell an KAB-Ortgruppen
Köln. Die KAB Deutschlands verurteilt in aller Schärfe den Krieg, den der russische Präsident Wladimir Putin gegen die Ukraine und ihre Bevölkerung führt. In einer aktuellen Resolution haben sich die Delegierten des Bundesausschusses der KAB Deutschlands mit fassungslosem Entsetzen gegen die „menschenverachtende und zivilisationsbrechende Aggression“ gegenüber den Menschen in der Ukraine ausgesprochen.


Unterstützung von Hilfsinitiative vor Ort
In dem Appell „Nein zu Putins Krieg und zum internationalen Faustrecht“ weist die KAB gleichzeitig auf die steigenden finanziellen Belastungen insbesondere für Bezieherinnen und Bezieher geringer Einkommen aufgrund der wirtschaftlichen Konsequenzen des Krieges hin. Diese Belastungen durch gestiegene Energie- und Verbraucherpreise müssten „sozial gerecht“ verteilt werden, so die Delegierten des Bundesausschusses.


Der Bundesvorstand der KAB ruft die Frauen und Männer in der KAB zu „tatbereiter Solidarität“ auf. Hilfsinitiativen in den Kommunen und Pfarrgemeinden für die Menschen in und aus der Ukraine sollten vor Ort unterstützt werden. „Nicht zuletzt helfen auch direkte Geldspenden für Hilfsorganisationen die Not der Menschen zu lindern“, so der KAB-Bundesvorstand.

Pressemitteilung KAB Deutschlands. Die KAB im Bistum Essen schließt sich diesem Solidaritätsaufruf aus voller Überzeugung an.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

Adresse

KAB im Bistum Essen
An St. Ignatius 8
45128 Essen
Telefon: 0201 / 878910